Mai 28
Posted by Super User

56 Jahre Volleyball in Machern. Das ist doch ein feierlicher Grund für unser alljährliches Mixed-Turnier in unser Tresenwalder Halle.

more info
Nov 23
Posted by Eric Ströller

Nach erstaunlichen 67 Minuten rotierten letzten Samstag die Turbinenschaufeln im Siegeskreisel während sich die deren Gegner artig beim einzigen Fan Jessy bedankten. Mit einem klaren drei zu Null hatten die Hausherren von Turbine Leipzig den SV Tresenwald Machern abgefrühstückt – pardon- abgeabendbrotet, wenn man mal auf die Uhr schaut.

more info
Nov 03
Posted by PaulWeise

Das erste Auswärtsspiel der immer noch jungen Saison führte die Volleyballherren ins herbstlich sonnige Krostitz, dass weitläufig für Bier und Volleyball bekannt ist. Die Tresenwalder mögen beides gern, hatten aber vor lauter Vorfreude Volleybälle und Bier vergessen. Ersteres konnte Tony noch auf dem heimischen Flohmarkt besorgen, zweites fand man in der Sporthalle vor Ort zum käuflichen Erwerb. Ansonsten bliebe zu den Rahmenbedingungen noch zu erwähnen, dass die Macherner bis auf Libero Eric mit der vollen Kapelle anrückten und eine eher schlechte Trainingsleistung vom Vortag in den Knochen hatten. Aber aus sowas schöpft der motivierte Volkssportler gern die Zuversicht, dass es dafür im Wettkampf nur besser werden kann. Die Protagonisten des ersten Spieles, die zweite Vertretung des SV Krostitz und die vierte Mannschaft des GSVE aus Delitzsch, mussten beide einen bombigen Trainingstag erwischt haben, denn spielerisch war der klare 3:0 Heimsieg kein wirklicher Leckerbissen.

Ganz im Gegensatz zum Auftritt der Macherner. Auch wenn Paul W. dem 3:0-Sieg mit der Note "ganz schön durchgequält" gar autobiografische Züge aufdrücken wollte, so gab es doch Beachtliches zu bestaunen. Da wäre ein absolut souveräner 25:17-Auftaktsatz zu erwähnen, bei dem die noch am Vortag lausig trainierten Positionsübungen bis annähernd zur Perfektion umgesetzt worden. Oder ein dramatisch umkämpfter zweiter 28:26-Satz, bei dem im Wechsel Tony für Karsten beim 23:24 der Block als taktisches Element klein gemacht wurde. Und nicht zuletzt ein enger dritter 25:21-Satz, bei dem der Man-of-the-Match Jörg als gnadenloser Abwehrspezialist, Hilfszuspieler und Vollstrecker zugleich agierte.

Einen  Hammer-Fetten Dank gilt den dreieinhalb mitgereisten Unterstützern, die mittlerweile vier sind, denn Markus ist Bombe-Krasser Papa geworden. Der glühende Fan des "großen HSV" wird nun ein noch glühender Fan der "kleinen H.S.V.".  Alles Gute für diese Tresenwald-Brandiser-Koproduktion!

(sv)